Wir suchen neue KollegInnen!

cropped-cropped-hzl-logo-s1.png

Stellenangebote 2017

Unsere Einrichtung ist auch in 2017 im beständigen Aufbau. Wir suchen deshalb Verstärkung für die bestehenden und neuen Wohnbereiche im Kreis Plön und Landkreis Rostock.
Sie sind ErzieherIn, HeilerzieherIn oder -PädagogIn, SozialarbeiterIn oder -PädagogIn? Die Arbeit mit mehrfach belasteten Kindern und Jugendlichen ist Ihnen bereits bekannt oder stellt eine neue Herausforderung dar?

Dann nehmen Sie Kontakt zu uns auf oder bewerben sich direkt bei uns:

helfen zu leben – Lütjenburger Straße 3, 24327 Kaköhl

 

Heimlich, still und leise…

schlich sich das neue Jahr heran!

KiJu GrebinDas KiJu Grebin öffnete seine Pforten im Dezember 2015.

Weihnachten – mitsamt Feiern in den nun drei Gruppen – liegt hinter uns und wir blicken in ein schon nicht mehr ganz frisches neues 2016 😉

Auch in diesem Jahr planen wir mehrere Veranstaltungen für unsere Kinder und Jugendlichen zusammen mit ihren Angehörigen und Bezugspersonen nach der guten Resonanz auf unser Sommerfest 2015. Detaillierte Informationen dazu gehen beizeiten raus.

Spätestens im Sommer stehen für einige der Jugendlichen tiefgreifende Veränderungen an: Mit der Volljährigkeit und/oder einem neuen Lebens- und Lernabschnitt (Berufsschule, Schulabschluß) keimt der Wunsch nach räumlicher Veränderung, sei es der Umzug in eine eigene Wohnung oder näher zu den „Wurzeln“.

Wir begleiten diese neuen Schritte und freuen uns über die von den Jugendlichen erzielten Erfolge, sind ebenso wie diese gespannt auf die Zukunft.

Durch die Eröffnung des KiJu Grebin hat sich auch das Angebot des Lerntherapeutischen Unterrichts erweitert, mit jetzt drei hauptamtlichen Lehrkräften an zwei Standorten in Grebin und Kaköhl.

KiJu geht baden

Es gab einen Wechsel in der Betreuung der Schwimmgruppe – dafür gibt es jetzt aber gleich zwei regelmäßige Gruppen im Rahmen des Lerntherapeutischen Unterrichts.

Das Angebot unseres Kompetenz- und Trainingshauses in Blekendorf wird nun ebenfalls regelmäßig durch eine eigens eingesetzte Fachkraft umgesetzt: Kreatives, Basteln, Musik und Entspannung unter einem Dach für die von uns betreuten Kinder und Jugendlichen.

Nicht zuletzt begrüßen wir eine Menge neuer Gesichter – bei den Kindern und Jugendlichen genau wie bei den MitarbeiterInnen. Herzlich willkommen!

 

Unser Eltern- und Angehörigentreffen 2015

Nun ist es passiert und gelaufen!

Nach fast weihnachtlich anmutender Betriebsamkeit, intensiven Gesprächen mit den zuständigen Wettermachern, Ankurbelung der hiesigen fleischverarbeitenden Wirtschaft, Litern gekochten Kaffees und der Zubereitung zuckerbäckerischer Leckereien im zweistelligen Kilobereich:

Das erste Eltern- und Angehörigentreffen von helfen zu leben!

tessmer

Hr. Teßmer bei einer kurzen Ansprache

Wie aufgeregt und unsicher waren wir – die Kinder und Jugendlichen, die MitarbeiterInnen – läuft alles wie geplant, halten die Pavillons, reicht der Kuchen?!

milli

Nicht auf den Hund gekommen…

Ja! Es paßte alles und die Spannung löste sich, als die ersten Gäste eintrudelten und sich neugierig den verschiedenen Häusern mit ihren verschiedenen Angeboten und BewohnerInnen zuwandten. Grillen, Gespräche, hüpfen und klampfen. Ein kleiner fotografischer Überblick der letzten Monate – die Doppeldecker-Ferienfreizeit in Mirow dieses Jahr, Eindrücke vom Reiten und Bilder des letzten Sommers in Dänemark.

Smalltalk vor dem Fleischverzehr

Smalltalk vor dem Fleischverzehr

Wir möchten uns für das zahlreiche Erscheinen, die positive Atmosphäre und den angeregten Austausch bei allen Beteiligten aufs Herzlichste bedanken.

Es ist uns wichtig, unsere Arbeit mit den Kindern und Jugendlichen transparent zu machen und wünschen uns für die Zukunft eine weitere Vertiefung der Zusammenarbeit mit Ihnen, den Eltern, Großeltern, der Familie, Freunden und Bekannten. Wir freuen uns auf die Zukunft und werden mit Sicherheit im nächsten Jahr zu einem neuen Eltern- und Angehörigentreffen einladen!

 

Über den Schlaf und die Schule…

Student asleep at his desk per Spiegel onlineEs wurde schon mehrfach darauf hingewiesen, dass Jugendliche später einschlafen und entsprechend später „fit“ werden, frisch jetzt Spiegel online.

helfen zu leben hat den lerntherapeutischen Unterricht von Anfang an dieser Erkenntnis angepaßt: Schulbeginn ist erst ab 8:30 und die Ruhezeiten für die Kinder und Jugendlichen sind entsprechend geregelt.

Die aktuelle Untersuchung zeigte, dass ein neunjähriges Kind typischerweise um 21.30 Uhr einschläft und um 6.40 Uhr aufsteht. Mit zehn Jahren beginnt der Schlaf um 22 Uhr – die Aufstehzeit hingegen bleibt dieselbe. Und es wird noch später: Ein Proband der Studie ging mit 15 Jahren um 22.35 Uhr ins Bett, mit 17 Jahren sogar erst um 23.05 Uhr. [Quelle: Spiegel Online]

Im KiJu Kaköhl beginnt der Tag um 6:00 bzw. 7:00 und endet um 21:00 für die jüngeren, um 22:00 für die älteren BewohnerInnen. Dies hat sich als Kompromiß über nun zwei Jahre bewährt und wir haben es mit wirklich „ausgeschlafenen“ Mädchen und Jungen zu tun 😉

 

Ferienfahrt nach Dänemark und Köln

Die Ferienfahrt nach Dänemark für die Kinder und Jugendlichen des KiJuKaköhl findet vom 19. bis 26.7. statt. Die Jugendlichen der WG Meisenweg fahren vom 27.7 bis 2.8.2014.

Die Sommerferien in Schleswig-Holstein beginnen am 11.7. und enden am 24.8.2014.

Ein Elternbrief mit näheren Informationen zu Heimfahrten usw. sollte Ihnen zugegangen sein, um die Ferien im Einzelnen zu planen und abzusprechen.

Ferienfahrt zum Virksund 2014Und hier soll es hingehen: weiterlesen